Über uns

Aufgaben und Struktur
Der Aufgabenbereich der FF Bargteheide umfasst nicht nur die Brandbekämpfung im Stadtgebiet, sondern zu einem viel größeren Teil die technische Hilfeleistung. Dies umfasst vor allem Verkehrsunfälle, Unwettereinsätze(umgestürzte Bäume, voll gelaufene Keller), Ölspuren auf den Strassen und alle sonstigen Einsätze, bei denen technische Hilfe erforderlich ist, um Menschen in Notlagen zu helfen und bedeutende Sachwerte zu retten.

Ein weiterer wichtiger Teil des Aufgabengebietes sind Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Diese Einsätze erfordern ein hohes Maß an Ausbildung und Sorgfalt. Die FF Bargteheide verfügt über eine umfangreiche Ausstattung, um im Falle eines solchen Gefahrgutunfalles einen erfolgreichen ersten Angriff zu fahren.
Um den Bargteheider Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Arbeit ihrer Feuerwehr zu unterstützen, wurde 2012 ein Förderverein gegründet. 

Einsatzgebiet
Das Einsatzgebiet umfasst neben dem Stadtgebiet auch einen Abschnitt der BAB1 und der BAB21. Auch Teile der L82, der B404 und der L225 gehören zu unserem Einsatzgebiet. Da Bargteheide über einen Bahnhof verfügt, sind wir auch für diesen Abschnitt der inzwischen elektrifizierten Bahnanlagen zuständig.
Für die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden des Amtes Bargteheide-Land stehen wir im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe ebenfalls rund um die Uhr zur Verfügung und sind zudem noch in diesem Gebiet als Wehr mit zusätzlicher Ausstattung für den Gefahrgutersteinsatz zuständig.

Schutzausrüstung
PA-TruppDie aktuelle Ausrüstung eines Feuerwehrangehörigen besteht u.a. aus einem Feuerwehrhelm der Firma Auer und einem Einsatzanzug Modell V-Force. 
Zusätzlich gibt es noch spezielle Einsatzkleidungen wie den Chemikalienschutzanzug und Kontaminationsschutzanzüge.. 

Alarmierung
Die Alarmierung der Feuerwehrangehörigen findet über digitale Meldeempfänger (sog. DME) statt. Dies sind kleine Pieper, welche die Kameraden ständig bei sich tragen. Bei uns werden u.a. die Modelle Hurricane DUO und s.Quad X35 der Fa. Swissphone verwendet. Diese verfügen über eine integrierte Verschlüsselungssoftware für die sichere Übertragung der Einsatzmeldungen.

Der Notruf 112 läuft bei der integrierten Rettungsleitstelle Süd (IRLS) in Bad Oldesloe auf und diese löst dann je nach Einsatzart entweder alle Meldeempfänger der Feuerwehr aus (Vollalarm oder Zugalarm) oder nur einen kleinen Teil (Gruppen -oder Truppalarm). An dem Meldeempfänger ist es möglich zum Zeitpunkt der Alarmierung sofort den Einsatzort und die Einsatzart abzulesen. Hier können die Kameraden auch erkennen, ob es sich um einen besonders dringenden Einsatz handelt. Diese sind dann mit einem Y gekennzeichnet. Dies bedeutet dann:
"Achtung! Vermutlich Menschenleben in Gefahr!" 

Digitaler Meldeempfänger Die bis Mitte der 90er Jahre genutzte Alarmierung über die Luftschutzsirenen des Bundes findet in Bargteheide nicht mehr statt. Einige Sirenen stehen zwar noch im Stadtgebiet, aber eine 

Steuermöglichkeit gibt es nicht mehr. In den umliegenden Gemeinden istdies allerdings teilweise noch die Standardmethode zur Alarmierung. 
Die Mitglieder begeben sich bei einem Alarm unverzüglich von ihrer Arbeitsstelle oder von zu Hause zur Feuerwache am Alten Sportplatz, ziehen sich um und besetzen nach einer für jede Einsatzart festgelegten Ausrückeordnung die Einsatzfahrzeuge.

Nach einem Alarm müssen die Fahrzeuge wieder gereinigt und komplett aufgerüstet werden. Die Kleidung muss gereinigt werden, die Schläuche und die Luftflaschen der Atemschutzgeräte müssen gegen Neue getauscht werden. Erst dann können die Kameraden wieder zurück zu ihrem Arbeitsplatz oder zu ihrer Familie.

Hier finden sich unsere Einsatzstatistiken.

Spezialausrüstung
Hier zeigen wir einige unserer Spezialgeräte, die wir für ganz spezielle Einsatzlagen nutzen können. Da gibt es zum Beispiel das Touchscreen-Notebook mit einer speziellen Software für Verkehrsunfälle. Sie zeigt den Einsatzkräften wichtige Einzelheiten zu den verunfallten Fahrzeugen. 
Um Menschen aus größer Höhe zu retten gibt es auch ein Sprungpolster bei der Feuerwehr. Aus einer Höhe von bis zu 16m kann man gefahrlos in dieses Kissen springen. Dabei sollten die zu rettenden Menschen immer auf Anweisungen der Einsatzkräfte am Boden warten.
Hier zu sehen sind auch die beiden Generationen der bei uns verwendeten Messgeräte. Mit diesen Geräten kann erkundet werden, ob ein explosionsfähiges Luftgemisch vorliegt und/oder bestimmte Giftstoffe in der Luft sind. Mit dem Fernthermometer kann aus sicherer Distanz die Temperatur von Gegenständen (zB verunglückte Gefahrguttransporter) gemessen werden. 
Eine Neuerung ist das Dräger X-am 5600 Gasmessgerät. Mit diesem Gerät wird hauptsächlich auf eine neue Modeerscheinung bei Suizidversuchen reagiert, bei der sich die Personen in einem geschlossenem Raum einer tödlichen Dosis Kohlenmonoxid aussetzen. Dies ist auch für die Einsatzräfte lebensgefährlich. Vor dieses Gefahren warnt uns dieses spezielle Gerät.

Die Löschlanze ist eine Bargteheider Spezialität und hat sich schon seit Jahren vielfach bewährt. Sie ist auf dem TLF verladen und wird zB gerne bei Bränden von Fahrzeugen eingesetzt.

Crash-Recovery System von ModitechSprungpolster von der Seite Sprungpolster von der Drehleiter aus gesehen Messgeräte PacEx, MiniWarn und Fernthermometer Die alten - inzwischen ausgesonderten - MessgeräteDie Löschlanze Die Löschlanze im Einsatz Das Dräger X-AM 5600

Kennzeichnung vor Ort
Die Kennzeichnung der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle wird auch in Bargteheide nach Vorgabe des Landes Schleswig-Holstein aus dem Jahr 2009 nach folgendem Muster umgesetzt. Hier ist diese Kennzeichnungsübersicht als PDF Datei als Download zu bekommen.

Ausbildung
Diese Aufgaben können natürlich nur mit einer umfangreichen Ausbildung bewältigt werden. Daher besucht jedes Mitglied der Wehr verschiedenste Lehrgänge in der Kreisfeuerwehrzentrale in Nütschau (z.B. Technische Hilfe, Maschinist, Funklehrgang, Bahnrettung, Kettensägen, etc…) und ab der Funktion eines Gruppenführers auch Laufbahnlehrgänge an der Landesfeuerwehrschule SH in Harrislee.

Partnerstadt
Die Partnerstadt von Bargteheide in Frankreich Déville-lès-Rouen hat auch eine Freiwillige Feuerwehr. Mit den dortigen Kameraden besteht seit vielen Jahren ein enger Kontakt mit fast jährlichen gegenseitigen Besuchen. Schauen Sie doch auch mal auf deren Seite im Internet vorbei: http://www.pompierdedeville.com